Mimas

Dieses Wochenende war es so weit, nachdem die Abfrage der Wettersensoren mehrere Minuten dauerte, habe ich beschlossen, das Triton mit dem Via Epia endgültig zu lahm ist. Ein neuer schnellerer Server muss her. Mimas nach den nächsten Mond von Saturn ist es geworden, mit einem 2,8 GHZ Celeron und 1GB Ram. Ubuntu 10.04 LTS, Mysql, Apache und und und.

Die ersten Probleme traten bei der Mail Geschichte auf. Fetchmail, Cyrus und Exim haben mir mal wieder den Nerv geraubt, aber mittlerweile empfängt er und ich kann per Squirrel auch die Empfangenen Mails anschauen. Wenn der Cyrus nicht in seiner Conf die LDAP Einträge doppelt gehabt hätte, dann wäre das System Samstag auch schon online gewesen, so ist es halt Sonntag geworden.

Aber Achtung, als ich die Datenbank der Wettersensoren kopieren wollte ist es bei RemoteSSH via Putty immer nur zu einem File von 90 MB gekommen. Mysql meinte dann, das er fertig ist, und beim Import auf dem Zielsystem schmiss er immer einen Fehler.

Lösung: MYSQLDUMP funktioniert bei DB > 300 MB nur local, also an die Konsole und Dumpen und dann per MYSQL direkt auch an der Konsole reinschieben. siehe Da, alle Daten verfügbar. Bei Gelegenheit werden die Sensorenreceiver noch auf Mimos umgehangen und die WebCam wieder online genommen.

Result:

3 Jahre Tagesbasis Temp JO41IX

Temperatur JO41IX 2009-2011

Abfrage der Aussentemperatur in JO41IX der letzten 3 Jahre auf Tagesbasis in knapp 5 Sekunden!

ToDo: Webcam mit Motion, Senden von Mails via Imapd Squirrel, ansprechende WebPage, Munin, und was mir sonst noch so einfällt, ach ja und die Homefreigabe im Samba Share möglich

Dieser Beitrag wurde unter Computer abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort